Der Valentinstag must-Have oder Kitsch?!

Mein Valentinstag Erlebnis

An den Valentinstag habe ich ein paar lustige Erinnerungen. Eine davon war eines meiner ersten Dates, welches ein paar Tage vor dem Valentinstag stattfand. Wir waren in der Stadt um in ein Café zu gehen, als wir von einem Reporter angesprochen wurden, ob wir ihm nicht unsere letzte Valentinstags Erinnerung erzählen wollen. Wir machten also mit, er schoss ein Foto von uns und drei Tage später bekam ich eine SMS, von einer Freundin, warum ich ihr nichts von meinem Date mit Florian erzählt hätte weil sie uns gerade im Kölner Express entdeckt hat. In der Zeitung stand:

„Carolin fand den Valentinstag bisher immer sehr unerfreulich, weil sie ihrem Schwarm letztes Jahr etwas schenkte, er ihr jedoch nichts.“ Daneben war ein Foto von dem besagten Florian und mir.

Zum Valentinstag habe ich dann eine wunderschöne Rose bekommen, mit der Notiz: „Damit du den Valentinstag in besserer Erinnerung hast!“. Dreimal dürfen Sie raten, von wem die Rose kam…

Aber fangen wir ganz von vorne an: Was hat der Valentinstag überhaupt mit einem Valentin zu tun?

Den Überlieferungen zufolge lebte im dritten Jahrhundert nach Christus ein Valentin in Italien. Er war bekannt dafür, Blumen aus seinem Garten an verliebte Paare zu verschenken und diese auch nach christlichem Glauben zu verheiraten. Da das Christentum zu dieser Zeit in Italien verboten war, befahl der Kaiser die Hinrichtung Valentins. Er starb an einem 14. Februar.

Nachdem sich das Christentum in Italien etablierte, wurde Valentin heiliggesprochen und der Tag seiner Hinrichtung zum Valentinstag erklärt. Vor allem in den USA und in England schenkt man sich zum Valentinstag Blumen und Liebesbriefe – oft auch anonym. In Deutschland fand die Tradition nach dem zweiten Weltkrieg in den 50er Jahren Einzug aufgrund des Einflusses amerikanischer Soldaten. Ob die Geschichte des heiligen Valentins tatsächlich so stattfand wird bis heut diskutiert, denn es gibt immer noch kritische Stimmen, die behaupten, der Valentinstag sei eine Erfindung der Süßwaren und Floristen Branche. Das mag vielleicht sein, allerdings liegt der Ursprung der Valentinstags Tradition vor Zeiten der aggressiven und Konsumentenorientierten Werbung, wie wir sie heute erleben. Außerdem ist es einfach eine schöne Geschichte.

Valentinstag das ganze Jahr?

Ob man jemandem seine Gefühle jetzt ausgerechnet am 14. Februar gestehen sollte, darüber lässt sich streiten. Warum braucht man überhaupt einen bestimmten Tag um den Liebsten oder dem/der Angebeteten zu zeigen, wie gern man ihn hat? Sollte man das nicht sooft tun, wie man kann und wie man will? Das eine schließt das andere ja nicht aus. So kann man den Valentinstag als Tag der Herzen und der Liebeskarten zelebrieren und sich an anderen Tagen etwas anderes ausdenken. Aber ein Tag ist definitiv zu wenig.

Selbstgemachtes anstatt rote Rosen

Etwas Selbstgemachtes ist viel persönlicher und gar nicht so viel Aufwand, wie man denkt. Vielleicht entdecken Sie ja ein bisher verborgenes Talent in sich. Sei es eine Karte, ein Bilderrahmen oder eine Nascherei. Von Rosen ist im Winter abzuraten denn die meisten in Deutschland verkauften Rosen kommen aus den Niederlanden. Es werden aber auch Rosen aus Entwicklungsländern wie Kenia eingeflogen. Da für den holländischen Rosenanbau im Winter enorme Energiemengen verwendet werden müssen und andere Sorten von Übersee eingeflogen werden, ist der Rosenkauf im Winter leider ein echter Klimasünder. Nähere Informationen finden Sie hier.  Von Juni bis Oktober können Sie in Deutschland auf Freilandfeldern Rosen mit gutem Gewissen ernten- vielleicht verlegen Sie ihren persönlichen Valentinstag dann einfach in den Sommer.

Valentinstag ohne Rosen? Wie wäre es mit diesen Geschenkideen:

Falls Sie sich und Ihrem/Ihrer Liebsten/er mal eine Auszeit gönnen wollen ob zum Valentinstag oder einfach nur so. Hier sind unsere Greenline Geschenkgutscheine.

Brauchen Sie noch Inspiration?

Ich persönlich hole mir viel Inspiration auf pinterest.com. Dort kann man sich einfach mit dem Facebook Profil anmelden. Stichwörter wie „Valentines Day“ „present“ „sweets“ eingeben und schon bekommt man eine Vielfalt an Vorschlägen bereitet. Ob Rezepte, Bastelideen oder Gedichte – dort findet man wirklich alles.

Ob Sie den Valentinstag jetzt zelibrieren oder nicht – gönnen Sie sich und den Liebsten ruhig öfters mal etwas und genießen Sie die Zeit zusammen.

Ihre Carolin vom Greenline Team.

2 Gedanken zu “Der Valentinstag must-Have oder Kitsch?!

  1. Liebe Carolin,
    vielen Dank für deine tollen Tipps. Da lässt sich für jeden etwas finden.
    Ich hoffe, dass auch Du einen schönen Valentinstag haben wirst.

    Viele Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s